facebook_pixel

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Privatpersonen
der Carus GmbH & Co. KG, Rosenstraße 8, 35037 Marburg, Deutschland (im Folgenden „Carus“ genannt)

 

§ 1 Geltungsbereich

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bestellungen im Carus Online-Shop, die von Verbrauchern getätigt werden, welche in diesem Rahmen als natürliche Personen, bei denen der Zweck der Bestellung nicht einer gewerblichen, selbständigen oder freiberuflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann, verstanden werden.

 

§ 2 Vertragsabschluss

  1. Die Präsentation der Ware im Carus Online-Shop stellt kein bindendes Angebot dar.
  2. Mit Absenden der Bestellung gibt der Verbraucher eine verbindliche Vertragserklärung ab. Die Eingangsbestätigung der Bestellung folgt unmittelbar nach dem technisch einwandfreien Eingang der Bestellung an die bei der Bestellung angegebene E-Mail-Adresse.
  3. Ein verbindlicher Vertrag kommt unmittelbar nach Bestellung zustande, wenn der Verbraucher die Bestellung mit der Zahlung über eine der offerierten Online-Zahlungsmethoden durch Bestätigung der Zahlungsanweisung abschließt.

 

§ 3 Lieferung

  1. Die Ware wird an die bei der Bestellung angegebene Lieferadresse geliefert.
  2. Wurden mehrere Artikel mit unterschiedlichen Lieferzeiten bestellt, behält sich Carus das Recht einer Komplettlieferung vor. Ausnahmen können im Einzelfall bei erheblichen Differenzen realisiert werden. Die Versandkosten ändern sich dadurch nicht.
  3. Sollte bestellte Ware nicht verfügbar sein, behält sich Carus das Recht vor, die Ware nicht zu liefern. Carus wird den Verbraucher hierüber informieren und bereits getätigte Zahlungen unverzüglich zurückerstatten.
  4. Sollte es durch Streikmaßnahmen und Aussperrungen sowie weiteren von Carus nicht zu verantwortenden Umständen, insbesondere in Fällen von höherer Gewalt, zu Lieferverzögerungen kommen, wird der Verbraucher bei Bekanntwerden durch Carus unverzüglich informiert.
  5. Bei Verbrauchern geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der Ware mit der Übergabe der Ware an den Verbraucher oder einen von ihm bestimmten Empfänger über.

 

§ 4 Zahlungsmöglichkeiten

  1. Die Zahlungsabwicklung im Carus Online-Shop erfolgt per PayPal Plus des Online-Zahlungsanbieters PayPal. Diese Funktion ermöglicht Zahlungen via Lastschrift, Kreditkarte und PayPal-Konto. Der Anbieter behält sich je nach Ergebnis einer Bonitätsprüfung vor, eine Zahlung abzulehnen bzw. nicht durchzuführen. In diesen Fällen kommt kein Kaufvertrag zustande. Die Bestellung wird automatisch storniert.
  2. Zu den Gründen nicht durchgeführter Zahlungen kann Carus keine Auskunft erteilen. Dies obliegt ausschließlich dem Online-Zahlungsanbieter.

 

§ 5 Gültigkeit der Preise

  1. Für Bestellungen im Carus Online-Shop gelten die zum Zeitpunkt der Bestellung im Angebot aufgeführten Preise.
  2. Die ausgewiesenen Preise beinhalten bereits die gesetzliche Mehrwertsteuer und sonstige Preisbestandteile.

 

§ 6 Versandkosten

  1. Für Bestellungen im Carus Online-Shop gelten die zum Zeitpunkt der Bestellung in der Bestellübersicht aufgeführten Versandkosten.
  2. Die ausgewiesenen Versandkosten beinhalten alle Kosten für Fracht und Verpackung.

 

§ 7 Eigentumsvorbehalt

Bis alle Forderungen aus dem Vertrag erfüllt sind, verbleibt die gelieferte Ware im Eigentum von Carus.

 

§ 8 Gewährleistung

  1. Für Carus-Produkte gilt gegenüber Verbrauchern die gesetzliche Gewährleistungsfrist von 2 Jahren. Die Frist beginnt mit der Ablieferung der Ware. Carus haftet nach den gesetzlichen Regelungen.
  2. Carus bietet Verbrauchern innerhalb Europas eine Herstellergarantie von 3 Jahren. Details zu Garantiebedingungen finden sich unter www.carus-world.com/de/garantie.
  3. Bei den angegebenen technischen Daten zur Lebensdauer von Leuchtmitteln handelt es sich um Nennwerte gemäß Ökodesign-Richtlinie 2009/125/EG. Es handelt sich nicht um eine Garantie oder Zusicherung, dass das Leuchtmittel diese Lebensdauer erreicht.

 

§ 9 Salvatorische Klausel

Sollte eine der vorstehenden Bestimmungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht. In diesem Fall ist die unwirksame Bestimmung durch eine gültige zu ersetzen, die dem wirtschaftlichen und rechtlichen Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt.

 

§ 10 Anwendbares Recht/Gerichtsstand

  1. Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten ist Marburg.
  2. Sofern sich aus der Auftragsbestätigung von Carus nichts anderes ergibt, ist der Geschäftssitz auch Erfüllungsort.
  3. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland; die Geltung des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen.
  4. Im Zweifelsfall gilt die deutsche Fassung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Unternehmen
der Carus GmbH & Co. KG, Rosenstraße 8, 35037 Marburg, Deutschland (im Folgenden „Carus“ genannt)

 

§ 1 Geltungsbereich

  1. Diese Verkaufsbedingungen gelten ausschließlich gegenüber Unternehmern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtlichen Sondervermögen im Sinne von § 310 Absatz 1 BGB.
  2. Diese Verkaufsbedingungen gelten ausschließlich für die Geschäfte, welche von Carus im kaufmännischen Verkehr getätigt werden (z.B. mit Einzelhändlern, Hotels etc.).
  3. Diese Verkaufsbedingungen gelten ausschließlich, soweit sie nicht durch ausdrückliche schriftliche Vereinbarung zwischen den Parteien abgeändert werden.
  4. Entgegenstehende oder von diesen Verkaufsbedingungen abweichende Bedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, Carus stimmt ausdrücklich schriftlich deren Geltung zu. Diese Verkaufsbedingungen gelten auch dann, wenn Carus in Kenntnis entgegenstehender oder von unseren Verkaufsbedingungen abweichender Bedingungen des Kunden die Lieferung an den Kunden vorbehaltlos ausführt.
  5. Die Verkaufsbedingungen gelten für alle künftigen Geschäfte mit dem Kunden.

 

§ 2 Vertragsabschluss und Unterlagen

  1. Alle Angebote sind freibleibend.
  2. Bestellungen der Kunden nimmt Carus durch schriftliche oder elektronische (E-Mail) Auftragsbestätigung an.
  3. Mündlich abgegebene Erklärungen sowie Nebenabreden bedürfen zu ihrer Rechtsverbindlichkeit der schriftlichen oder elektronischen (E-Mail) Bestätigung durch einen entsprechend Bevollmächtigten von Carus.
  4. Die Produktinformationen und sonstigen Unterlagen wie Abbildungen, Zeichnungen, Skizzen und Maßangaben (besonders in Prospekten und Internetpräsentation) werden nicht Vertragsbestandteil und sind nur annähernd maßgebend, soweit Carus sie nicht ausdrücklich als verbindlichen Vertragsbestandteil bezeichnet hat.
  5. Carus behält sich die Eigentums- und Urheberrechte an Unterlagen wie Zeichnungen, Mustern und Ähnlichem vor, die Carus dem Kunden überlässt. Sie sind streng vertraulich zu behandeln und dürfen Dritten nicht ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung von Carus zugänglich gemacht werden, sofern es sich nicht um Materialien zur Verkaufsförderung handelt. Die Geheimhaltungsverpflichtung erlischt erst, wenn und soweit das in den überlassenen Mustern enthaltene Fertigungswissen allgemein bekannt geworden ist.

 

§ 3 Preise und Zahlungsbedingungen

  1. Sofern sich aus der Auftragsbestätigung nichts Abweichendes ergibt, sind Zahlungen innerhalb von 14 Tagen ab Rechnungsdatum netto (ohne Abzug) zu leisten. Die Zahlung des Kaufpreises hat ausschließlich auf das in der Auftragsbestätigung genannte Konto zu erfolgen. Maßgeblich für die Einhaltung dieser Frist ist der Zahlungseingang. Es gelten die gesetzlichen Regeln betreffend der Folgen des Zahlungsverzuges.
  2. Die Preise verstehen sich netto (zzgl. der gesetzlichen MwSt. sowie Verpackungs- und Versandkosten) vorbehaltlich abweichender ausdrücklicher Vereinbarungen ab Werk und gelten jeweils nur für die angefragte Menge. Wünscht der Kunde nach Erteilung eines Auftrages Änderungen bezüglich der Ausführung des Auftrages, so wird ihm der Mehraufwand dafür in Rechnung gestellt.
  3. Mit Gegenansprüchen kann der Kunde nur aufrechnen, wenn diese rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder von Carus ausdrücklich anerkannt sind.
  4. Ist der Kunde in Zahlungsverzug, so werden alle bestehenden Forderungen sofort fällig und schuldet der Kunde Carus Verzugszinsen in Höhe von 8 Prozentpunkten jährlich über dem jeweils gültigen Basiszinssatz. Die Geltendmachung eines weiteren Schadens ist dadurch nicht ausgeschlossen.

 

§ 4 Gefahrenübergang und Versand

  1. Der Versand geschieht auf alleinige Rechnung und Gefahr des Kunden. Ohne bestimmte Weisung für den Versand wird derselbe nach besten Ermessen von Carus, aber ohne Verbindlichkeit für die kostengünstigste Verfrachtung bewirkt.
  2. Wird die Ware auf Wunsch des Kunden an diesen versandt, so geht mit der Absendung an den Kunden, spätestens mit Verlassen des Werks/Lagers die Gefahr des zufälligen Untergangs oder der zufälligen Verschlechterung der Ware auf den Kunden über. Dies gilt unabhängig davon, ob die Versendung der Ware vom Erfüllungsort erfolgt oder wer die Frachtkosten trägt.

 

§ 5 Lieferungen

  1. Sofern nichts Abweichendes vereinbart ist, erfolgt die Lieferung ab Werk.
  2. Der Beginn der von Carus angegebenen Lieferzeit setzt die rechtzeitige und ordnungsgemäße Erfüllung der Verpflichtungen des Kunden voraus. Die Einrede des nicht erfüllten Vertrages bleibt vorbehalten. Teillieferungen können in zumutbarem Umfang ausgeführt werden.
  3. Eine angemessene Verlängerung der Lieferzeit tritt ein, wenn durch unvorhergesehene oder außergewöhnliche Ereignisse im Werk oder bei Vorlieferanten von Carus die Lieferung verzögert wird. Hierzu gehören Arbeitskämpfe, insbesondere Streik und rechtmäßige Aussperrung sowie alle sonstigen Ursachen und Ereignisse (z. B. Maschinenausfall, Feuer, Hochwasser, terroristische Akte, Krieg), die Carus nicht zu vertreten hat, einschließlich behördlicher Maßnahmen, die auf den Bezug der Vormaterialien, auf die Erzeugung oder den Versand der Ware störend einwirken. Verzögert sich die Lieferung infolge eines solchen Umstandes um mehr als einen Monat, ist Carus berechtigt, vom Vertrag durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Kunden zurückzutreten. Die Verpflichtung des Kunden, in solchen Fällen die Ware auch mit Verspätung anzunehmen, bleibt hiervon unberührt.
  4. Kommt der Kunde in Annahmeverzug oder verletzt er schuldhaft sonstige Mitwirkungspflichten, so ist Carus berechtigt, den Carus insoweit entstehenden Schaden, einschließlich etwaiger Mehraufwendungen, ersetzt zu verlangen. Weitergehende Ansprüche bleiben vorbehalten. Sofern vorstehende Voraussetzungen vorliegen, geht die Gefahr eines zufälligen Untergangs oder einer zufälligen Verschlechterung der Kaufsache in dem Zeitpunkt auf den Kunden über, in dem dieser in Annahme- oder Schuldnerverzug geraten ist.
  5. Weitere gesetzliche Ansprüche und Rechte des Kunden wegen eines Lieferverzuges bleiben unberührt.

 

§ 6 Gewährleistung

  1. Fehler müssen sofort nach deren Feststellung, spätestens aber acht Tage nach Empfang der Ware schriftlich geltend gemacht werden. Unterlässt der Kunde die Anzeige eines erkennbaren Fehlers, gilt der Kaufgegenstand als genehmigt.
  2. Reklamationen zu Preisen und Rechnungsstellung werden nur innerhalb eines Monats ab Rechnungsdatum berücksichtigt.
  3. Bei berechtigten Reklamationen behebt Carus die Mängel oder leistet Ersatz durch neue Lieferung oder erteilt Gutschrift über den entsprechenden Lieferungsbetrag nach Wahl von Carus. Die Nachbesserung gilt mit dem zweiten vergeblichen Versuch als fehlgeschlagen, soweit nicht aufgrund des Vertragsgegenstandes weitere Nachbesserungsversuche angemessen und dem Kunden zumutbar sind. Anderenfalls stehen dem Kunden die gesetzlichen Rechte zu.
  4. Mängelansprüche verjähren in zwölf Monaten ab Lieferung der Ware.
  5. Sollte trotz aller aufgewendeter Sorgfalt die gelieferte Ware einen Mangel aufweisen, der bereits zum Zeitpunkt des Gefahrübergangs vorlag, so wird Carus die Ware, vorbehaltlich fristgerechter Mängelrüge nach dessen Wahl nachbessern oder Ersatzware liefern. Es ist Carus stets Gelegenheit zur Nacherfüllung innerhalb angemessener Frist zu geben. Rückgriffsansprüche bleiben von vorstehender Regelung ohne Einschränkung unberührt.
  6. Schlägt die Nacherfüllung fehl, kann der Besteller – unbeschadet etwaiger Schadensersatzansprüche – vom Vertrag zurücktreten oder die Vergütung mindern.
  7. Mängelansprüche bestehen nicht bei nur unerheblicher Abweichung von der vereinbarten Beschaffenheit, sowie bei nur unerheblicher Beeinträchtigung der Brauchbarkeit.
  8. Ansprüche des Bestellers wegen der zum Zweck der Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten, sind ausgeschlossen, soweit die Aufwendungen sich erhöhen, weil die von Carus gelieferte Ware nachträglich an einen anderen Ort als die Niederlassung des Bestellers verbracht worden ist, es sei denn, die Verbringung entspricht ihrem bestimmungsgemäßen Gebrauch.

 

§ 7 Haftung

  1. Carus haftet bei schuldhafter Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit sowie nach dem Produkthaftungsgesetz nach den gesetzlichen Vorschriften. Carus haftet außerdem, wenn Carus schuldhaft eine wesentliche Vertragspflicht, d. h. eine Pflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde vertrauen darf, verletzt. Im Übrigen haftet Carus nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.
  2. Im Falle einer Haftung nach vorstehender Ziffer 1 haftet Carus nur für den typischerweise eintretenden und vorhersehbaren Schaden.
  3. Die vorgenannten Haftungsbeschränkungen gelten auch zu Gunsten der Organe und Mitarbeiter von Carus.

 

§ 8 Rücktrittsrecht

Voraussetzung für die Lieferungspflicht ist die unbedingte Kreditwürdigkeit des Kunden. Werden nach Vertragsabschluss Umstände bekannt, welche die Kreditwürdigkeit des Kunden erheblich zu mindern geeignet sind, so insbesondere eine erhebliche Verschlechterung der Vermögensverhältnisse, Insolvenz, Geschäftsauflösung, oder werden die vereinbarten Zahlungsbedingungen nicht eingehalten, ist Carus berechtigt, Vorauszahlung, Barzahlung oder die Stellung angemessener Sicherheiten zu verlangen. Werden die nach der Wahl von Carus verlangten angemessenen Bedingungen nicht eingehalten, kann Carus unter Wahrung der Schriftform vom Vertrag zurücktreten.

 

§ 9 Eigentumsvorbehalt

  1. Carus behält sich das Eigentum an den gelieferten Waren bis zum Eingang aller Zahlungen vor. Besteht ein Kontokorrentverhältnis, erstreckt sich der Eigentumsvorbehalt auf den anerkannten Saldo. Dies gilt auch für den Übergang der Forderung auf die IAAG, wenn die Forderung dort in ein Kontokorrentverhältnis gestellt wird.
  2. Der Kunde ist verpflichtet, die Vorbehaltsware pfleglich zu behandeln und instand zu halten; insbesondere ist er verpflichtet, diese auf eigene Kosten gegen Verlust und Beschädigung ausreichend zu versichern. Die Versicherungspolice sowie der Nachweis der Bezahlung der Prämien sind auf Verlangen vorzulegen. Ansprüche aus dem Versicherungsverhältnis tritt der Kunde bereits jetzt an Carus ab, diese Abtretung ist auflösend bedingt mit dem Erwerb des Volleigentums durch den Kunden.
  3. Die Be- und Verarbeitung der Vorbehaltsware durch den Kunden wird stets für Carus vorgenommen, ohne Carus zu verpflichten. Bei Vermischung und Verbindung mit anderen Waren erwirbt Carus Miteigentum an der neuen Ware im Verhältnis des Netto-Rechnungswertes der Vorbehaltsware zu dem der anderen Materialien.
  4. Der Kunde ist berechtigt, die Vorbehaltsware oder die neue Ware im gewöhnlichen ordentlichen Geschäftsgang weiter zu verkaufen; er tritt Carus jedoch bereits jetzt alle Forderungen in voller Höhe aus der Weiterveräußerung im voraus ab. Diese Vorausabtretung erstreckt sich auch auf verarbeitete, d. h. neue Sachen, die ihm aus der Weiterveräußerung oder Weiterverwendung erwachsen.
  5. Der Kunde ist berechtigt, die an den Vertragslieferanten abgetretenen Forderungen einzuziehen, solange er seinen Zahlungsverpflichtungen aus den vereinnahmten Erlösen nachkommt.
  6. Kommt der Kunde seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nach, kann Carus die Befugnis zur Weiterveräußerung und zur Weiterverwendung widerrufen und verlangen, dass der Kunde Carus die abgetretenen Forderungen und deren Schuldner bekannt gibt, alle zum Einzug erforderlichen Angaben macht, die dazugehörigen Unterlagen aushändigt und seinen Schuldnern die Abtretung mitteilt. In der Rücknahme von Vorbehaltswaren liegt kein Rücktritt vom Vertrag. Erklärt Carus den Rücktritt, ist Carus zur freihändigen Verwertung berechtigt. Zugriffe Dritter auf die Vorbehaltsware sind Carus unverzüglich mitzuteilen. Kosten, die durch die Abwehr eines Zugriffs entstehen, übernimmt der Kunde, sofern diese nicht beim Dritten beigetrieben werden können.
  7. Übersteigt der Wert der Sicherheiten von Carus die Forderungen um mehr als 10 Prozent, gibt Carus auf Verlangen des Kunden insoweit Sicherheiten nach dessen Wahl frei.

 

§ 10 Datenschutz

Carus verpflichtet sich zu vertraulichem Umgang mit allen anfallenden Daten. Einzelhändler werden von Carus auf der Carus-Website veröffentlicht. Carus behält sich das Recht vor, Geschäftspartner mit Firmennamen als Referenz zu nennen. Wenn der Kunde dies nicht wünscht, hat er dies Carus schriftlich mitzuteilen.

 

§ 11 Salvatorische Klausel

Sollte eine der vorstehenden Bestimmungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht. In diesem Fall ist die unwirksame Bestimmung durch eine gültige zu ersetzen, die dem wirtschaftlichen und rechtlichen Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt.

 

§ 12 Gerichtsstand, Erfüllungsort, Anwendbares Recht

  1. Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten ist Marburg.
  2. Sofern sich aus der Auftragsbestätigung von Carus nichts anderes ergibt, ist der Geschäftssitz auch Erfüllungsort.
  3. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland; die Geltung des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen.
  4. Im Zweifelsfall gilt die deutsche Fassung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Ab €30: Keine Versandkosten

Ab einem Warenwert von €30,- bieten wir Ihnen innerhalb Deutschlands kostenlosen Versand bei allen Bestellungen.


Es liegen keine Artikel im Warenkorb.
0